österreichische Allianz für Entwicklung und Klima


Der Rat etabliert und entwickelt zur Zeit mit internationalen und nationalen Expertinnen und Experten wie z.B. Prof. Radermacher die Allianz für Entwicklung und Klima Austria.

Entwicklungspolitische Effekte sind mindestens so wichtig wie die Vermeidung, Minderung und Kompensation von Treibhausgasen.

  1. Der Rat baut mit Globalisierungs-, Umwelt- und KlimaschutzexpertenInnen sowie Wirtschaftspartnern
    eine wirkungsvolle Allianz auf, die engagierte Akteure in den Bereichen wirtschaftliche und gesellschaftliche
    Entwicklung sowie Umwelt- und Klimaschutz zusammenbringt.
  2. Als institutionalisierte Plattform bringt die Allianz insbesondere nicht-staatliche Akteure wie Unternehmen,
    Organisationen und Individuen zusammen, um durch freiwillige Aktivitäten Klimaschutzmaßnahmen so zu
    ergänzen, dass die eingesetzten Mittel in globaler Sicht bestmögliche Wirkung erzielen. 
  3. Die freiwilligen Aktivitäten der Allianzpartner erfolgen über Mitwirkung an qualitativ hochwertigen Projekten
    in Entwicklungs- und Schwellenländern, die sowohl zur Verbesserung der Weltklimabilanz beitragen als auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung in befördern.
  4. Die Allianz erweitert radikal den Denkrahmen von Klimaschutzprojekten in Richtung gesellschaftliche und
    wirtschaftliche „Co-Benefits“, die dieselbe Bedeutung gewinnen wie positive Klimawirkungen.
  5. Die Allianz eröffnet – über den Klimaschutz hinaus – mit den erweiterten gesellschaftlichen und 
    wirtschaftlichen „Co-Benefits“ enorme Potenziale zur Umsetzung der Agenda 2030 samt ihren globalen Nachhaltigkeitszielen.
  6. Wesentliche Ziele sind ein erhebliches Wachstum des freiwilligen Emissionshandelsmarktes sowie die
    Verbesserung der institutionellen und politischen Rahmenbedingungen für Klimaschutzmaßnahmen
    nicht-staatlicher Akteure auf nationaler, europäischer und globaler Ebene.

Werden Sie Teil einer trans-formativen Allianz, um die Entwicklungsanliegen der UN-Agenda 2030 voranzutreiben und gleichzeitig die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden.

Ein enger Austausch mit anderen Ländern wie z.B. dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Deutschland ist dabei unverzichtbar im Hinblick auf eine länderübergreifende Partnerschaft und Ausrollen und Skallierung der Allianz in weitere Länder. Auf Einladung von Bundesminister Dr. Gerd Müller nahm der Rat an einer Sitzung und Treffen von relevanten Unterstützern der Allianz in Bonn teil. Vertreter des Rates sind ab sofort in die Aktivitäten in Deutschland aktiv mit eingebunden und werden sich regelmäßig auf fachlicher Ebene mit den deutschen Akteuren im Rahmen des SDG 17 austauschen.

Projektleitung:

Dr. Christoph Müller, Mitglied des Rates

T +43 1 505 262 5100, c.mueller@nachhaltigkeits-rat.at

KONTAKT

MO-FR  09:00 - 18:00

Termine nach telefonischer Vereinbarung

Tel.: +43 1 505 262 5100

office@nachhaltigkeits-rat.at 

 

ÖSTERREICHISCHER RAT FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Palais Eschenbach, Eschenbachgasse 11

1010 Wien - AUSTRIA

 

Folgen Sie uns auf: